AG Bericht 10/00

Bericht vom Arbeitsgruppen-Treffen am 10.10.2000 in Duisburg (Auszug)
von Martin von den Benken

Sportassistenz-Ausbildung:

Zur Zeit wird in nur 5 Landesverbänden die Sportassistenz-Ausbildung angeboten. Aus unterschiedlichen Gründen (siehe Einführung des Skriptes von Klocke/Pöhler in der Ausbildungsordnung) ist es ein Anliegen des DJB, die Ausbildung auf eine breitere Basis zu stellen. Folgende Maßnahmen sind einzuleiten und auf der DJB-Lehrwartetagung zu beschließen:

- Erstellung eines Referentenpools: Die Landesverbände, die die Ausbildung schon anbieten, benennen geeignete Referenten. Auf diese können die anderen LV bei ihren Planungen zurückgreifen können und sie ggf einsetzen (Angela Andree übernimmt die Sammlung und Zusammenstellung der Adressen). Die Referenten setzen ihre eigenen Materialien/ Skripte bei diesen Ausbildungen ein und werden für ihre Tätigkeit nach DJB-Tarif bezahlt.

- Veröffentlichung der Assistenz-Termine: Die 5 LVs mit Assistenz-Ausbildung geben ihre Termine bei der Lehrwartetagung bekannt. Diese werden auch im Judo-Magazin veröffentlicht. Interessierte Referenten aus anderen LVs können bei Assistenz-Ausbildungen hospitieren und sich in die Materie einarbeiten.

- Eigene Assistenz-Ausbildung des DJB: Der DJB führt eine eigene Assistenz-Ausbildung durch mit Interessierten aus allen Landesverbänden. Die Leitung sollten erfahrene Referenten aus den LVs mit Assistenz-Ausbildung übernehmen.

- Veröffentlichungen: Ulli Klocke schreibt einen Artikel über die Grundgedanken der Sportassistenz-Ausbildung. Angela Andree ergänzt diesen mit einem Erfahrungsbericht über eine laufende Ausbildung. Das Ganze wird über Martin an das Judo-Magazin gegeben.

- Überarbeitung des Skriptes: Das Skript von Klocke/Pöhler wird überarbeitet (Neue Terminologie, Programme der LV, Finanzierungsbeispiele etc) und den LV bei der Lehrwartetagung zur Verfügung gestellt.

- Assistenz-Ausweis: Der DJB sollte einen einheitlichen Assistenz-Ausweis herausgeben. Gestaltungsvorschläge: Mit Lichtbild, abwachbares Papier, Führerschein-Größe. Martin kümmert sich um einen Entwurf.

- ‚Judo lernen’: Vorstellbar ist, dass der Born-Verlag allen Assistenz-Absolventen/innen das Buch ‚Judo lernen’ zu einem deutlich verbilligten Preis zur Verfügung stellt. Ulli Klocke kümmert sich darum.

- Fortbildung: Um eine Möglichkeit, den Assistenz-Ausweis –ähnlich der Vorgehensweise bei Lizenzen- mit Fortbildungen zu verlängern, sollte weiter nachgedacht werden.

Vereinsassistenz-Ausbildung:

Während der Bedarf für Sportassistenten in den Vereinen eindeutig vorhanden ist, bestehen bezüglich der Vereinsassistenten keinerlei Erfahrungen und auch keinerlei Äußerungen der Vereine. Immerhin werden in einer Vereinsassistenz-Ausbildung Fähigkeiten vermittelt, die nicht das ‚Kerngeschäft’ (die Abhaltung von Judostunden) der Judovereine betrifft, sondern die ‚Kür’ (überfachliche Maßnahmen, Ausrichtungen etc) Trotzdem könnte eine solche Ausbildung sehr interessant sein, um

    - 12 bis 15jährige anzusprechen und sie an das Lehrgangswesen heranzuführen

    - Kontakte zwischen gleichalterigen Judoka aus anderen Vereinen herzustellen. Das stärkt die Identifikation mit der eigenen Sportart

    - Anregungen zu vermitteln und auszutauschen, was im Judoclub über das normale Training hinaus gemacht werden kann

    - das Image von Funktionären und Kampfrichtern positiv aufzubauen.

Nach Abschluß einer Vereinsassistenz-Ausbildung sollte ein Absolvent

    - bei Turnieren Listen führen können

    - bei Vereinsmeisterschaften als Kampfrichter fungieren können

    - Grundkenntnisse in der Methodik bis zum 8. Kyu besitzen

    - eine Judosafari in seiner Vereinsgruppe durchführen können

    - soziale Aktivitäten im Vereinsleben (Spieleabende, Feiern etc) anregen und bei der Organisation helfen können.

Am Ende der Ausbildung wird eine ähnlicher Ausweis zu verleihen sein, wie bei der Sportassistenz-Ausbildung.

Angela Andree wird innerhalb des NWJV einen Pilotlehrgang durchführen und die Lehrwartetagung über die Ergebnisse auf dem Laufenden halten

Arbeitsaufträge:

Ulli Klocke:

    - Schreibt einen Artikel für das Judomagazin

    - Überarbeitet das Skript und schickt es Angela zu

    - Fragt beim Verlag nach, ob es den Rabatt für ‚Judo lernen’ gibt

Angela Andree:

    - Sammelt den Referentenpool

    - Überarbeitet die von Ulli geschickte Skript-Diskette und schickt sie an Martin weiter

    - Gibt ein Finanzierungsbeispiel

    - Ergänzt Ullis Artikel mit einem Praxisbericht

    - Führt den Pilot-Lehrgang ‚Vereinsassistenz-Ausbildung’ durch

Martin Von den Benken:

    - Schreibt Protokoll (schon fertig, ätsch)

    - Überarbeitet die von Angela zugeschickte Skript-Diskette und reichert sie mit Programmen, Finanzierungsplänen und anderen Tipps an, um sie bei der Lehrwartetagung zu verteilen

    - Kümmert sich um den Entwurf eines Ausweises