AG Treffen Programm für Erwachsene

Arbeitsgruppen-Treffen “Judo-Gesundheitsprogramm für Erwachsene” in Hamburg am 07.02.01

Teilnehmer/innen: Dr.Heidje Duhme, Dr.Rainer Ganschow, Ralf Pöhler

Zielsetzungen:

  1. Ausarbeitung eines gesundheitsorientierten Sport-Programms, mit dem sich Judo-Vereine um das DSB Gesundheitssiegel “Sport pro Gesundheit” bewerben können. Vorgaben des DSB sind aufgrund der angestrebten Anerkennung durch die Krankenkassen best mögliche Standardisierung und Überprüfbarkeit. Die Diskussion zeigte jedoch, das Ausbildungs-Module eine größere Flexibilität für den Übungsleiter und eine bessere Teilnehmerorientierung versprechen. Inhalte für solche Module sollen gesammelt werden.
  2. Die Diskussion um ein solches Judo-Programm innerhalb des DJB wird die inhaltliche Durchleuchtung bestehender bzw. traditioneller Judo-Angebote mit sich bringen. Durch Materialien und Ausbildung zur “Installierung” dieses Programms versprechen wir uns eine Verbesserung auch der Judo-Vereinsangebote, die sich nicht explizit an diesem Programm beteiligen. Deshalb ist es zunächst nicht ausschlaggebend, wie viele Judo-Vereine das Gesundheitssiegel “Sport pro Gesundheit” mit diesem Programm erwerben wollen (wohl aber zu einem späteren Zeitpunkt).
  3. Das zu erarbeitende Programm muss in die Übungsleiter-F-/B-Aus- und Fortbildung integriert werden, d.h. das Programm muss theoretisch fundiert sein und neben der Übungspraxis müssen die ÜL in die Lage versetzt werden, weitere Informationen für die Teilnehmer/innen parat zu haben (Die AG muss Vorüberlegungen für die theoretischen Inhalte der Ausbildung anstellen.)

Probleme des Erwachsenen-Judo:

Es wurde über verschiedene Probleme gesprochen, die das Erwachsenen-Judo derzeitig hat bzw. die für ein gesundheitsorientiertes Angebot hinzukommen. Dies sind u.a.

  • Es ist ein Problem Erwachsene zu motivieren, auch diejenigen, die schon einmal früher Judo gemacht haben. Auch die Motivation von Eltern gestaltet sich oftmals schwierig.
  • Es wird kaum möglich sein, gesonderte “Judo-Gesundheitsgruppen” für Erwachsene anzubieten (Teilnehmerzahlen). Deshalb ergibt sich das Problem der Einbindung in bestehende Erwachsenengruppen.
  • Bei nur einmal wöchentlich 1 ½ Stunden entsteht keine Übungsroutine, kein Gewöhnungs-/Trainingseffekt.
  • ...

Mögliche Modul-Inhalte (Stichworte, Ergänzungen jederzeit möglich):

  • Schlagwort “Rücken-Schule” (Ein Muss für die Werbung, aber eine Frage der Ausgestaltung!)
  • Muskulatur: Aufwärmen, Dehnen, Kräftigen (auch mit Kleingeräten wie Pezzi-Ball oder Thera-Band)
  • Muskulatur: Verspannungen
  • judonahe Übungsformen bei denen es nicht zu einem harten Fall kommt (immer im Fluss, in der Bewegung) und die auch von Anfänger/innen bewältigt werden können
  • Zusammenspiel der Partner: Bewegungen aufnehmen, Tempowahrnehmung (auch ohne Judo-Technik)
  • Stabilität, Dynamik und Schwerkraft (Gleichgewicht und Fallen)
  • Angst: vor dem Fallen, im Zusammenspiel, vor/nach Verletzungen, den anderen möglicherweise zu verletzen
  • Mentale Prozesse beim Üben, Einstellungen und Konzentration
  • Fitness-Training
  • Hausaufgaben: zur Selbstwahrnehmung und zum Fitnesstrainng
  • Immunsystem und Körperwahrnehmung
  • Mögliches Motto für das Programm: “Judo - Bewegung mit allen Sinnen”

Erste Überlegungen zur Vermittlung:

  • viel Praxis (auch für die auszubildenden Übungsleiter/innen!)
  • möglichst dicht am Judo (damit die Integration in bestehende Judo-Gruppen leichter fällt)
  • Recourcen-Orientierung, d.h. nicht den Teilnehmer/innen zeigen, was nicht geht, sondern Recourcen wecken
  • “Hausaufgaben”: (Selbstwahrnehmung, Fitness)

Arbeitsaufträge bis zur nächsten Sitzung bei der Praxis-Beiträge ausprobiert und diskutiert werden sollen:

Ralf Pöhler: Zusammenspiel, Bewegungen aufnehmen, Tempowahrnehmung

Rainer Ganschow: Muskulatur aufwärmen, dehnen, kräftigen und Thema Verspannungen

Heidje Duhme: Stabilität, Dynamik und Schwerkraft

Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe findet am Mittwoch, den 21.03.2001 18:30 Uhr in der ETV-Halle, Bundesstraße, statt (es erfolgt keine weitere Einladung!).

gez. Ralf Pöhler